Digital-Marketing

crazybrains erklärt...

Unsere 6 Digial-Marketing-Bausteine!

Du suchst nach etwas bestimmtem?

crazybrains erklärt…

Suchmaschinenoptimierung (SEO):

Suchmaschinenoptimierung (SEO = search engine optimization) ist ein Teil des Digital Marketings und erhöht die Sichtbarkeit Deiner Website und deren Inhalte für Besucher, in einer Suchmaschine. Hierbei unterscheidet man von einer Onpage-Optimierung (Website-Programmierung, Struktur etc.) und einer Offpage-Optimierung (Backlinkaufbau, Social Media etc.). Die Suchmaschinenoptimierung kann unter anderem auch auf Bildersuche, Videosuche und vertikale Suchmaschinen angewendet werden. Dabei optimierst Du in den unbezahlten/organischen Suchergebnissen anhand mehrerer Faktoren. Ein paar wichtige Faktoren, für ein Top-Ranking in der organischen Suche, sind:

  • Struktur der Website
  • Responsive
  • Ladezeit der Website
  • Keywords in Texten (Suchbegriffe von Besuchern)
  • Content mit Mehrwert
  • Und vielem mehr!

crazybrains erklärt…

Suchmaschinenwerbung (SEA):

Suchmaschinenwerbung (SEA = search engine advertising) ist das bezahlte Werbeverfahren auf Suchmaschinen oder Websites. Wie auch, in der organischen Suche (Suchmaschinenoptimierung), werden Keywords dafür benötigt, um einen essentiellen Platz in der bezahlten Rankingposition auf Suchmaschinen zu erhalten. Mittels einem Versteigerungsverfahren, werden auf die Keywords ein bestimmter Preis festgelegt und darauf geboten. Dieser Preis wird aus allen bestehenden Interessenten, an einem oder mehreren Keywords, ermittelt. Das bedeutet: Ist das Interesse hoch, steigt auch der Preis für dieses Keyword. In der einfachsten Form zahlt man pro Klick auf die Anzeige (CPC= Cost-per-Click). Vorteile von Suchmaschinenwerbung:

  • Top 1 Listenplatz
  • Brand Awareness (Markenbekanntheit)
  • Kontrolle und Flexibilität des Budgets
  • Targetierung (Standort- und Zielgruppenorientiert)
  • Mobile optimiert
  • Messbarkeit & schnelle Optimierung

crazybrains erklärt…

Social-Media-Marketing:

Im Digitalen Marketing spielt Social-Media eine wichtige Rolle, um Deine Unternehmensziele zu erreichen. Social-Media-Marketing (Marketing über soziale Medien) hilft Dir größtenteils Reichweite und Markenbekanntheit zu schaffen. Durch die letzten Jahre wurden die sozialen Medien immer populärer, wobei nicht nur junge Menschen, sondern auch ältere Personen, sich als Zielgruppe finden lassen. Um Dich weitaus mehr im Internet zu präsentieren, sollten für Dich die sozialen Medien, die erste Anlaufstelle sein. Von Musikern und Künstlern, bis hin zu Unternehmern und Politikern ist auf Social-Media alles vertreten. Als Marketing-Kommunikation für Deine Produkte oder Dienstleistung also ein absolutes „must have“. Was Social-Media alles mit sich bringt:

  • Steigerung Deiner Markenbekanntheit
  • Treue-Effekt und Kundenbindung
  • Angebot und Verkauf Deiner Produkte oder Dienstleistung
  • Präsenz im Internet
  • Kooperation mit Influencern und Partnern
  • Bieten von Mehrwert (Content)

crazybrains erklärt…

Content-Marketing:

Auch Content-Marketing, zählt im Digitalen Marketing, zu einem der wichtigsten Marketing-Techniken. Content-Marketing richtig angewendet, begeistert, unterhält und informiert Deine Zielgruppe in regelmäßigen Abständen. Dabei kommt es im Wesentlichen nicht darauf an, Dein komplettes Leistungsangebot in den Vordergrund zu rücken, sondern Deiner Zielgruppe entsprechenden Mehrwert zu bieten. Natürlich solltest Du dabei nicht Deine Produkte oder Dienstleistungen vernachlässigen. Um aber eine kontinuierliche und ehrliche Bindung zu Deiner Zielgruppe aufzubauen, steht die Unternehmenskommunikation im Vordergrund. Gewinne Deine Kunden durch begeisternde und einzigartige Inhalte und positioniere Dich und Deine Marke im Spotlight! Zu den Vorteilen:

  • Positionierung Deiner Marke und Dir selbst
  • Kundengewinnung
  • Kundenbindung
  • Expertenstatus etablieren
  • Mehrwert bieten (Begeisterung durch einzigartige Inhalte)
  • Erhöhung Deiner Reichweite (Teilen, Liken)

crazybrains erklärt…

E-Mail-Marketing:

Um im E-Mail-Marketing nicht den Faden zu verlieren, beziehen wir uns in diesem Beitrag auf die einfachste Form im E-Mail-Marketing: den Newsletter. Der Newsletter ist im E-Mail-Marketing wohl die bekannteste Marketing-Technik, die es weltweit gibt. Auch wenn der E-Mail schon mehrfach der kommende Tod vorausgesagt wurde oder es immer noch Menschen gibt, die der Meinung sind: „E-Mails brauche ich nicht“, sprechen deutliche Erfolge für sich. Um das Medium „E-Mail“ im vollsten Umfang zu nutzen und einen Newsletter zu betreiben, kannst Du auf unterschiedliche Marketing-Automatisierungs-Instrumente zurückgreifen – Zielgruppengerecht, Personalisiert und Automatisiert. Die wichtigsten Vorteile im Überblick:

  • Regelmäßiger Kundenkontakt (Kundenbindung)
  • Verkaufszahlen erhöhen (Umsatz steigern)
  • Skalierbar
  • Personalisierte und zielgruppengerechte Ansprache
  • Automatisiert!
  • Zeit und Geld sparen

crazybrains erklärt…

Erfolgskontrolle:

Die Erfolgskontrolle spielt den wichtigsten Faktor in jedem einzelnen Digital-Marketing-Baustein. Denn nichts kann schlimmer sein, als an Deiner Zielgruppe vorbei zu rutschen. Zwischen Likes, Besuchern oder Öffnungsraten stecken zwar Impressionen, aber nach genauer Betrachtung, noch lange kein Erfolg. Viele solcher Kennzahlen sind nicht aussagekräftig genug, um letztendlich die Unternehmensziele zu erreichen, die Du dir für Dein Business vorgenommen hast. Verinnerliche: „Nicht alles, was sich messen lässt, ist auch wirklich relevant“. Deswegen solltest Du zwischen Kennzahlen und den sog. KPI´s (Key Performance Indicator) unterscheiden. Der wichtigste Unterschied zwischen diesen beiden Indikatoren ist wohl der Bezug zu Deinem Ziel. Wo Kennzahlen, einfach nur Kennzahlen sind, sind die KPI´s der Schlüssel zu einer erfolgreichen Strategie und Taktik. Hier ein paar Tipps dazu:

  • Erarbeite dir strategische und taktische Unternehmensziele
  • Spezialisiere Dich auf die relevanten KPI´s
  • Passe Deine Ziele und Deinen Workflow schrittweise an
  • Es gibt kein „ich-kann-alles-Tool“ – finde für Dich die geeigneten Tools
  • Setze Dich mit den Messwerten auseinander und lerne sie zu verstehen (Sensibilisierung)
  • Sammle Know-how und Wissen, um die KPI´s weiter auszubauen